Peter Lorenz-Stark

Peter Lorenz-Stark

* 17.06.1948
† 29.03.2013 in Bad Hersfeld
Erstellt von Hersfelder Zeitung
Angelegt am 19.04.2013
13.586 Besuche

WERDEN SIE INHABER DIESER GEDENKSEITE UND VERWALTEN SIE DIESE.

Kondolenzen (1)

Sie können das Kondolenzbuch nutzen, um den Angehörigen Ihr Beileid zu bekunden, Ihrer eigenen Trauer Ausdruck zu verleihen oder um dem Verstorbenen einige letzte Worte des Abschieds mitzugeben.

Kondolenz

aufrichtige Anteilnahme

22.11.2015 um 15:56 Uhr von Jochen Weber

Sehr geehrte Frau Stark,

durch Zufall habe ich -leider erst vor wenigen Tagen- durch die Todesanzeige im Netz vom viel zu frühen Ableben Ihres Mannes, eines meiner früheren Chefs, erfahren. Wenn auch reichlich verspätet, möchte ich Ihnen zu diesem schmerzlichen Verlust auf diesem Wege meine aufrichtige Anteilnahme aussprechen.

Aus eigener Erfahrung, meine frühere Ehefrau ist mit 52 Jahren an eben einer solch schweren Erkrankung verstorben, weiß ich, wie schwer es ist, seinen langjährigen geliebten Partner loslassen zu müssen. Man hätte ihn, seine Liebe, seine Vertrautheit, seinen Rat doch noch so gebraucht. Und doch muss man dankbar sein, viele schöne Jahre mit ihm verbracht zu haben. Mögen Ihnen die Erinnerungen an viele gemeinsame wunderbare Stunden und die Zwiesprache mit ihm (unter anderem durch die angezündeten Kerzen) ein wenig Trost und Halt geben.  

Peter Lorenz-Stark war Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre (bis er dann zu Holzman ging) in der Filiale der Deutschen Bank Frankfurt als Leiter der Firmenkundenabteilung mein Vorgesetzter. Ich war damals einer seiner Gruppenleiter im Firmenkundenbereich. In dieser Zeit habe ich Ihren Gatten als guten, wohlmeinenden Chef, als sehr engagierten Banker kennengelernt. Viel wichtiger aber war für mich seine sehr einfühlsame, menschliche Art im Umgang mit seinen Mitarbeitern, eine Eigenschaft, die man gerade in Bankerkreisen oftmals vermisste. Ihr Mann konnte Beides, zu ziel-gerichteter und ergebnisorientierter Arbeit anleiten, ohne dabei aber das menschliche Miteinander zu vergessen. Hierfür bin ich ihm auch heute noch, als inzwischen 70-jähriger Pensionär der Deutschen Bank, sehr dankbar.

Mit stillem Gruß

Jochen Weber